IT ein Balanceakt

Der Erfolg eines Unternehmens hängt sehr von einer gut funktionierenden IT Infrastruktur ab. Diese Tatsache ist jedoch für etliche kleine und mittelständische Unternehmen ein Balanceakt, da sie die Frage nach dem “Wie” und der Wirtschaftlichkeit stellt.

Häufig erlebe ich es, dass kleine Unternehmen ihre IT aus Kostengründen selber administrieren, was jedoch oftmals zur Folge hat, das elementare Fehler mangels Unwissenheit dabei gemacht werden, die letztendlich zu regelmässigen Störungen in der Infrastruktur führen.

Der Azubi als SysAdmin

Viele Geschäftsführer gehen davon aus, dass junge Menschen IT beherrschen, nur weil diese im “Smartphone-Zeitalter” geboren sind. Folglich werden gerne junge Mitarbeiter, insbesondere Azubis, in kleinen / mittelständischen Unternehmen mit der Pflege & Wartung der Unternehmens IT beauftragt.

Häufig entpuppt sich diese Vorgehensweise bei genauerer Betrachtung als fataler Fehler, da Chefs in der Regel nicht zwischen “Anwenderwissen” und “Fachwissen” differenzieren können.

Beispiel:

Fast jeder Autofahrer kann an seinem Fahrzeug die Reifen selber wechseln. Macht diese Kenntnis den Autofahrer jedoch sofort zu einem KFZ Mechatroniker? Die Antwort lautet NEIN! Ähnlich ist es auch in der IT. Nur weil ein Anwender / Benutzer ggf. in der Lage ist auf einem PC ein neues Betriebssystem zu installieren, macht diese Kenntnis noch lange keinen Systemadministrator aus ihm. 

Wirtschaftlichkeit

Jeder Chef sollte sich daher als aller erstes die Frage stellen, was bin ich bereit für eine funktionierende IT Infrastruktur zu investieren?

Szenario “Selber machen”

Entscheidet sich ein Unternehmen dazu seine IT selber zu administrieren, sollte dies ausschließlich durch ausgebildetes Fachpersonal geschehen. Dies bedeutet jedoch auch, dass ein Unternehmen über die Bereitschaft verfügen muss, dies zu finanzieren.

Für einen ausgebildeter IT’ler mit entsprechender Berufserfahrung muss mindestens ein Brutto Jahresgehalt in Höhe von 35.000 EUR eingeplant werden. Ob sich diese Investition für ein kleines / mittelständisches Unternehmen langfristig rechnet muss geprüft werden.

Szenario “Outsourcing” via Dienstleister

Kleine & mittelständische Unternehmen sind in aller Regel gut damit beraten, wenn sie ihre IT Infrastruktur extern von einem IT Dienstleister betreuen lassen. Der große Vorteil liegt auf der Hand:

Die Kosten für Pflege / Wartung / Administration der Unternehmens IT sind skalierbar, da sie auf den tatsächlichen Bedarf des Unternehmens zugeschnitten werden können. Meistens vereinbaren IT Dienstleister einen monatlichen Pauschalbetrag. Der Leistungsumfang der Dienstleistung wird in einem “Wartungs- / Servicevertrag” fixiert, welches das Vertragsverhältnis transparent macht.

Fazit

Kleine & mittelständische Unternehmen sollten auf die Fachkompetenz von IT Dienstleistern vertrauen, statt sich auf fragwürdige “Do-it-yourself- Experimente” einzulassen.

Auch wenn es um die Klärung mögliche Haftungsansprüche geht, ist hier der IT Dienstleister im Vorteil.

Chris

Chris

Seit 1999 in der IT in den Bereichen Infrastruktur, Entwicklung und Beratung aktiv.
Zertifizierter Microsoft & Apple Spezialist.
Chris

Letzte Artikel von Chris (Alle anzeigen)