Warum Software teuer bezahlen?

Ihr kennt es sicherlich …

… da hat man sich gerade einen neuen PC / einen neuen Mac gekauft und schon steht die Frage im Raum, womit schreibe ich denn nun einen Brief, wie kann ich eine Tabellenkalkulation anlegen, womit schreibe ich meine eMails?

Vor ein paar Jahren war die Frage hierzu schnell beantwortet. Sämtliche Dokumente wurden selbstverständlich mit Microsoft Word erstellt. Sicherlich ist dieses Software Paket nicht günstig, doch weil man es vom Büro her kannte, wurde es auch privat angeschafft.

Doch dann kam OPEN SOURCE …

Ihr müsst kein IT Spezialist sein. Die Worte Linux, OpenOffice, Libre Office, RedHat oder Knoppix habt ihr sicherlich schon mal irgendwo gehört. Diese Namen stehen alle für Open Source Software, heißt, ihr dürft die Software kostenfrei einsetzen ohne dafür teuere Software Lizenzen (wie z.B. bei Microsoft) erwerben zu müssen.

Beispiel Linux

Linux ist ein Betriebssystem auf UNIX Basis für einen PC. Dieses Betriebssystem gibt es von verschiedenen Distributoren wie z.B. Ubuntu, Red Hat, Knoppix oder openSuse Linux.

Der Clou … egal für welche Linux Distribution man sich entscheidet, alle Softwarepakete beinhalten von Haus aus alles an Software, was man für den Alltag benötigt … und das vollkommen KOSTENLOS dank (GNU) Open Source Lizenz.

Beispiel Open Office / Libre Office

Open Office gibt es aktuell von Apache und Libre, wobei sich die Softwarepakete nicht all zu groß voneinander unterscheiden. Die Funktionen sind mehr oder weniger gleich.

Mit Open Office können problemlos Dokumente, Tabellen sowie Präsentationen erstellt werden, ohne das man Funktionen aus dem recht teueren Microsoft Office Paket vermissen wird … und das KOSTENLOS!

Beispiel Apple: Pages, Numbers, Keynote

Auch Apple ist bei kostenloser Software dabei und bietet zu seinem macOS Betriebssystem das hauseigene “Office Paket” bestehend aus Pages, Numbers und Keynote kostenlos an. Die genannte Software ist standardmässig auf jedem neuen Mac vorinstalliert.

Fazit

Wie ihr erkennt, muss es nicht immer kostenpflichtige Software aus dem Hause Microsoft sein, wenn man ein geringes Budget hat bzw. einige Programm nur selten benötigt. Open Office und Libre Office müssen sich vor dem bekannten Microsoft Platzhirsch nicht verstecken und bieten alle Funktionen genauso an … allerdings kostenlos.

Chris

Chris

Seit 1999 in der IT in den Bereichen Infrastruktur, Entwicklung und Beratung aktiv.
Zertifizierter Microsoft & Apple Spezialist.
Chris

Letzte Artikel von Chris (Alle anzeigen)